Donnerstag, 3. November 2016

Können wir kurz über The Walking Dead sprechen....

und zwar über einen Aspekt, der mir viel zu kurz kommt, nämlich
den der Subtilität.

ACHTUNG! ES FOLGEN SPOILER ZU STAFFEL 7, FOLGE 1

So im Allgemeinen wird dir Serien ja als erfolgreichste Mischung aus blutiger Metzelei, gruseligen special effects und schockierenden Plot twists gesehen.

Aber wir sollten auch mal den Fokus auf die kleinen aber umso wirksamer gesetzten Elemente richten, die es in jeder Folge gibt.
Nehmen wir nur mal den Start der neuen Staffel. Abgesehen davon, dass man sich das Anschauen der Folge, dank der tausendfachen und erschreckend ausschweifenden Spoilerei ja fast sparen kann, könnte man dabei den Eindruck gewinnen, dass es genau diese Szenen sind, die zählen. 
Köpfe zermatschen, Blut, Schock. Fertig! Aber westlich eindrucksvoller finde ich die Details, die teilweise nur im Hintergrund ablaufen. Wie zum Beispiel der Typ der die Fotos mach oder auch Abrahams Handbewegung.














Naja, das wollte ich nur mal angesprochen haben ;-) Was sagt ihr dazu?

1 Kommentar:

  1. Ich kann dich ein wenig verstehen, denn mir gefallen auch die kleinen Dinge sehr an der Serie. (^.^) Aber ich muss sagen, dass mir der Serienauftakt überhaupt nicht gefallen hat. Dies liegt sogar nicht einmal an der Tatsache, wer nun nicht mehr dabei ist, sondern einfach und alleine daran, dass die Serie meines Erachtens wieder einen kompletten Rückschritt gemacht hat. Gut es gibt nun einen etwas durchgeknallteren Erzfeind, aber im Grunde ist es wie die Male davor...Leider fand ich die erste Folge langatmig und langweilig und ich habe sogar schon gezweifelt, ob ich weiter schauen soll...Hoffnung hat mir allerdings ein wenig die zweite Folge der neuen Staffel gemacht, aber skeptisch bin ich leider immer noch.
    Sorry, dass ich das gerade bei dir loswerde. (^.^) Aber ich denke, dass du mich vielleicht ein wenig verstehen kannst.

    GLG Doreen

    AntwortenLöschen